Praxis für Ergotherapie Karen Probst

Ergotherapie ist bei allen Kindern

vom Säuglings- bis ins Jugendlichenalter angezeigt,

wenn ihre Entwicklung verzögert ist,

ihre Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt

oder sie von Behinderung bedroht oder betroffen sind.

 

Dies ist u.a. der Fall bei:

  • Störungen des Bewegungsablaufs infolge von Hirnschädigungen

  • Störungen des Bewegungsablaufs im Zusammenhang mit Wahrnehmungsdefiziten (Sensorische Integrationsstörung, Dyspraxie, Koordinationsstörung)

  • Sinnesbehinderungen z.B. Taubheit, Blindheit

  • Beeinträchtigungen der kognitiven Entwicklung im Zusammenhang mit Wahrnehmungsstörungen (visuelle und auditive, Teilleistungsstörungen, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen)

  • Störungen in der Sozialentwicklung und Kommunikationsfähigkeit

  • psychische Erkrankungen z.B. Verhaltensstörungen, frühkindlicher Autismus, Essstörungen

  • Lern- und geistige Behinderungen

  • Syndrome

(angelehnt an Patienteninformation Ergotherapie DVE)